Jaufen1038_7

A Bissle von Ällem Ebbes

Abwechslungsreiche Trekkingtour in einsamer Südtiroler Berglandschaft


1. Tag: Donnerstag, 11.9.2014

„Hab mein Waga voll gelada, voll mit lauter Mädla“ (Anm. der Red.: Tatsächlich handelte es sich um Frauen reiferen Alters). Thomas Leon scharte um 7.00 Uhr „seine Frauen“ um sich und los ging die Fahrt nach Süden – genauer gesagt nach Bichl bei Sterzing, von wo aus die „gendermäßig“ einseitig verteilte Gruppe aufstieg zum Jaufenhaus. Der liebe Gott hielt am Wegesrand reichlich süße Früchte bereit, sodass sich alle daran laben konnten. Auch an Pilzen ließ er es nicht fehlen, sodass sich „die Leons“ und Evi Faber ein wahres Duell um Sorte, Genießbarkeit oder Rezeptvorschlag lieferten. Dagmar Held und Moni Blessing glaubten schon, sich aus Versehen einem Pilz-Seminar anstatt einer Bergtour angemeldet zu haben. Als einzige Gäste gingen wir im riesigen Jaufenhaus beinah verloren, zumal  um 21.00 Uhr der Strom abgestellt wurde und wir im Kerzenlicht  unsere Betten aufsuchten.

2. Tag: Freitag, 12.09.2014
Dieser Tag brachte uns wetterbedingt „a bissle von Ällem Ebbes“. Von Sonne über Graupel, Schnee und Starkwind war alles dabei und hat die Tourenplanung entsprechend durcheinander gewirbelt.

Jaufen1038_2

Fleckner Spitze 2331m

Während Fleckner Spitze, Glaitner Hochjoch und Schlatterjoch (wir haben es wegen der Kälte in Schlotterjoch umgetauft) erfolgreich bezwungen wurden, mussten wir die kleine und Hohe Kreuzspitze „kappen“. Zur Belohnung  begrüßte uns die Sonne bei der Ankunft im „Rifugio Hochalm“ und wir konnten uns auf der Sonnenterrasse mit selbstgebackenen Mürbetalern und Schwarzblendentorte stärken. In 1h:02 Min. eroberte Thomas dann in einem Blitzaufstieg doch noch die Hohe Kreuzspitze, gefolgt von Evi u. Moni (keine Zeitangaben bekannt!). Nach einem vortrefflichen Abendessen mit Blutnudeln und Ziegenkäsevariationen offenbarte uns der Wirt am Ende des Abends, dass wir die Gruppe in diesem Jahr sind, die sich am besten untereinander unterhalten hat (sich sozusagen am meisten zu sagen hatte)!

Jaufen1038_1

Rifugio Hochalm
v.l. Thomas, Evi, Roswitha, Moni, Dagmar


3. Tag: Samstag, 13.09.2014

Mit dieser Auszeichnung und einem selbstgemachten Ziegenkäse im Gepäck haben wir uns vom Hüttenwirt verabschiedet (an dieser Stelle sei eine kleine Werbeeinlage gestattet: Rifugio Hochalm in 39013 Moos in Passiria, f.gufler@gmx.net; Sehr gute Küche und familiäre Atmosphäre) und sind eingetaucht in eine einsame, traumhafte Bergwelt. Begleitet von Wind und Sonnenschein, stetem bergauf und bergab sowie anziehen und ausziehen von Klamotten erreichten wir die in einem ehemaligen Bergbau-Gelände liegende Schneeberghütte. Thomas, gedopt von den Blutnudeln des Vortages, legte sodann in einem furiosen Chicago-Spiel einen fulminanten Sieg hin, während die  weiblichen Mitspielerinnen, gehandykappt durch übervolle Spagetti-Bäuche und mehrere Schnäpse, nicht mehr viel entgegensetzen konnten.

Jaufen1038_3

Blick von der Schneebergscharte


4. Tag: Sonntag, 14.09.2014

Eine Sonntagstour im wahrsten Sinne des Wortes! Bei schönstem Wetter erreichen wir nach einer malerischen Tour, Badepause und Schneehühner inklusive, zunächst die Grohmannhütte. Nach entsprechender Stärkung plus Sonnenbad erklimmen wir das letzte Stück bis zur exponiert liegenden Treplitzer Hütte, wo wir als letzte Gäste der Saison mit den Resten des Hüttenproviants verköstigt werden.

Jaufen1038_4

Blick von der Treplitzer Hütte


5. Tag: Montag, 15.09.2014

Nachdem uns der Wirt buchstäblich hinausgekehrt und hinter uns die Läden geschlossen hat, machten wir uns auf den Weg zum „Höhepunkt“ der Tour.

Jaufen1038_6

Hoher Trog 2833m
v.l. Dagmar, Thomas, Roswitha, Moni, Evi

Auf 2700 Meter Höhe durften wir an diesem Sonnentag nochmals ein „Höhenbad“ in einem der vielen Gletscherseen genießen, wobei das Wort „genießen“ vielleicht nicht ganz zutreffend ist, da das Wasser ziemlich kurz äh kalt  war…Nach dieser Erfrischung traten wir nun endgültig den Rückweg und Abstieg an und verzehrten in Bichl angekommen unseren inzwischen traditionellen Apfelstrudel – mit Sahne, versteht sich.

Glücklich und zufrieden erreichten wir Rottenburg und bedanken uns an dieser Stelle bei Thomas für die Organisation und Führung dieser wunderschönen Tour!


Termin: 11.09.2014 – 15.09.2014
Tourenführung: Thomas Leon
Teilnehmer: Thomas u. Roswitha Leon, Elfriede Faber, Dagmar Held, Monika Blessing
Autor: Moni Blessing

[wp_geo_map]