Dahner Felsenland

2. Tag: Samstag, 25.05.2013

Auf dem Programm stand der Busenberger Holzschuhpfad, ein ca. 24 km langer Wanderweg über sieben Berge zu zehn grandiosen Aussichtspunkten.

Der Regen war vorbei, also fuhren wir zum Startpunkt unserer Wanderung. Da wir den Hexenplatz in Busenberg nicht sofort fanden, hielten wir einen Jungen auf einem Fahrrad an um ihn zu fragen. Mit den Worten “Allez hopp” zeigte er uns, daß wir bei ihm an der richtigen Adresse waren: ortskundig schickte er uns an die richtige Stelle.

Auch hier waren leuchtend rote Sandsteinfelsen unsere Begleiter durch dichte Wälder und über aussichtsreiche Lichtungen. Höhepunkt der Wanderung war nach einer kurzen Einkehr in einem Wanderheim die Besteigung der Burgruine Drachenfels, einer wehrhaften Burganlage aus dem 12. Jahrhundert auf einem massigen, freistehenden Sandsteinfelsen. Wir haben danach den Rundwanderweg abgekürzt und sind wieder zurück zum Ausgangsort, um zu unserer Unterkunft in der Falkenmühle zu fahren.

Nachdem wir uns erfrischt und umgezogen hatten, wurde anschließend die Besichtigung der am Vortag verschmähten Burgruine Altdahn nachgeholt. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Dreierburganlage, bestehend aus den Burgen Altdahn, Grafendahn und Tannstein, eine auf freistehenden Steilfelsen erbaute typische Wasgauburg aus dem 11. Jahrhundert, mit in Fels gehauenen Kammern, Treppen und Gängen. Der Rundgang war sehr beeindruckend, anschließend waren alle froh, daß der Wettergott an diesem Tag diese Besichtigung ermöglicht hat.

Freitag: Elwetritsche
Samstag: Allez hopp
Sonntag: Biosphären

zurück