Kopftörlgrat – Wilder Kaiser

„Koaserwetter“ im Kaiser

Eigentlich war der Kopftörlgrat als Sektionstour geplant, aber leider mussten die weiteren Teilnehmer absagen. Da aber für den Kaiser auch Kaiserwetter vorhergesagt war, wurde die Tour dann als „Betriebsausflug“ dreier wild entschlossener Bergsteiger dennoch durchgeführt.
Und so starteten Sebastian, als Guide sowie Bernd und Caro als Teilnehmer bei Regenwetter in Rottenburg in Richtung Ellmau.

Nach einem entspannten – mit 500 HM jedoch recht warmen – Aufstieg zur Gruttenhütte, wurden wir dort von einem netten Hüttenteam mit hervorragendem Essen und Radler versorgt und konnten von der Terrasse aus schon das Ziel für den nächsten Tag bestaunen.

Am frühen Morgen ging es dann hinauf in Richtung Kopftörl, wo bereits die erste Schlüsselstelle in Form eines schmalen Felsdurchschlupfs wartete, der aber zum Glück keinem der Teilnehmer zum Verhängnis wurde.

Laut Topo sollte Gehgelände folgten, was sich aber als schmales, nicht immer mit festem Fels versehenes Schrofenband direkt über dem Abgrund erwies. An der ersten Stelle im zweiten Grad, die vom verregneten Vortag noch sehr nass war, wurde dann sicherheitshalber doch das Seil ausgepackt und angelegt. Was sich unmittelbar im Anschluss auch als eine gute Entscheidung herausstellte.

Es folgte Gelände im zweiten und dritten Grad mit erstaunlich festem Kalk. Am Leuchsturm wurde im Topo eine schöne Kletterei an Rissen versprochen, weshalb der „vorsteigende“ Guide vor lauter Freude auf das bevorstehende Spektakel leise kichernd in der Wand verschwand. Die Seillänge war aber auch sehr schön.  Eine recht ausgesetzte, nur mit Schlaghaken gesicherte Querung über dem Abgrund, verlangte dann etwas Moral. Vor dem Gipfel wartete schließlich noch eine Stelle im 4. Grad auf uns –  und zwar in Form eines nassen und eher griffarmen Kamins mit Klemmblock. Dank des „Vorstiegskönnens“ des Guides, stellte dies jedoch kein nennenswertes Problem dar.

Nach ausgiebiger Gipfelrast und einem netten Plausch mit der nachfolgenden Seilschaft aus Oberösterreich, ging es den sehr eisenhaltigen Gamsängersteig zur Hütte hinunter. Dort wurde der Erfolg ausgiebig mit Radler und Rotwein gefeiert.

Am letzten Tag wurden dann noch die Vordere und Hintere Goinger Halt über den Jägersteig bestiegen. Nach einem weiteren Radler an der Gruttenhütte folgte dann der Abstieg auf dem inzwischen gut bevölkerten Klammelsteig zum Auto.

Eine schöne, klassische Kaisertour für alle die etwas Luft unter dem Bürzel mögen …

Und den Bergdoktor haben wir zum Glück nicht gebraucht …

Touren – Titel Kopftörlgrat – Wilder Kaiser
Zeitraum / Dauer 1. – 3. Juli 2022
Koordinaten / Ausgangsort Wochenbrunner Alm, Ellmau
Tourenleiter Sebastian Mohr
Teilnehmer Bernd, Caroline, Sebastian
Bericht Caroline