Ötztal

Auffe aufn Berg!

Ein Wochenende im Ötztal

Am 16.08. machten sich Carlos, Bernd, Caroline, Jochen und Sarah auf, um im Ötztal Gise und Birgit auf der Langtalereckhütte zu treffen. Größte Herausforderung am Freitag war sicherlich die Parkplatzsuche. Halb Obergurgl war eine Baustelle und entweder sah man Parkverbotsschilder oder volle Parkhäuser. Nach einiger Suche fanden wir doch noch ein Plätzchen für die Autos und starteten unseren Aufstieg zur Langtalereckhütte (2430 m). Von Obergurgl aus läuft man auf gut ausgeschilderten Forstwegen ca. 2,5 Std. bis zur Hütte. Auf dem Weg passiert man die Skihütte Schönwies und später die kleine Gurgler Alm. Oben angekommen erwarteten uns Gise und Birgit bereits. Die beiden waren bereits donnerstags ins Ötztal gereist und machten freitags eine Tour zur Hochwilden oder auch Hohe Wilde genannt (3461 m). Den Spätnachmittag genossen wir zusammen auf der Sonnenterasse!

Am Samstagmorgen um 6 Uhr starteten Gise, Bernd, Birgit, Carolin, Jochen und Sarah ihre Hochtour zum Hinteren Seelenkogel (3472 m). Der Hintere Seelenkogel ist der zweithöchste Gipfel im Gurgler Kamm und über diesen Gipfel verläuft auch die österreichisch-italienische Staatsgrenze. Von der Langtalereckhütte wandert man zunächst Richtung Langtaler Ferner und steigt Richtung Osten in Spitzkehren bergauf. Dadurch gelangt man auf den Seelenferner. Der Gletscher ist einfach zu begehen, ohne Spalten. Man geht nun zwischen Mittlerem und Hinterem Seelenkogel durch. Die letzten 30 Hm zum Gipfel werden zu Fuß bewältigt. Die Tour war herrlich! Wir hatten tolle Bedingungen, einzig die Sonne hätte sich am Samstag öfters zeigen können ;-). Aber die Aussicht zur Hochwilden, der Texelgruppe, dem Ortlergebirge mit dem berühmten Dreigestirn und weiter zu den Dolomiten usw. war beeindruckend!

Auf dem Gipfel trafen wir ein paar Südtiroler, die von Pfelders aufgestiegen waren – auch eine Variante, die man sich merken sollte! Carlos nutzte den Samstag und erkundete das nur 200 Hm tiefere Eiskögele und winkte zu uns rüber, aber wir Banausen hatten nur Augen für das Bergpanorama! Zurück auf der Hütte angekommen, stärkten wir uns mit Radler und Kaiserschmarren und ließen den Tag ganz entspannt und zufrieden ausklingen!

Am Sonntag beschlossen wir, vor der Heimfahrt den Hangerer (3021 m) zu besteigen. Der 3 km von Obergurgl entfernte freistehende Berg ist ein herrlicher Aussichtsberg und im Gegensatz zum Samstag erwartete uns am Gipfel sogar strahlender Sonnenschein und eine ähnlich grandiose Aussicht wie am Vortag.

Wir hatten ein richtig tolles Wochenende in den Bergen! Die Langtalereckhütte kann man wirklich weiterempfehlen. Zum einen ist die Hütte ein guter Ausgangspunkt für die verschiedensten Touren und der Hüttenwirt macht seinen Job mit Herzblut und hungrig muss niemand die Hütte verlassen. Wer gerne schläft, kann auch gerne auf der Hütte bleiben und sein Einzelbett (!) genießen! Wie der Ötztaler sagen würde: „ Wir hatten ne baerige Zeit!“


Termin: 16.08. – 18.08.2019
Führung/Organisation: Giesbert Schiebel
Teilnehmer/innen: Birgit, Carlos, Caroline, Sarah, Jochen und Bernd
Bericht: Sarah Tomaschko