Thomas, die Zwanzigste

Sonntag  – Spruch des Tages: „Mei, isch des scheee!“

Bei viel Sonnenschein und maximal motiviert machten wir uns an diesem 2. Tag auf, um in Kontakt zu kommen mit den Herausforderungen der Dolomiten. Viel Stein, wenig Halt, viel Schweiß, 1000 m hoch und 1100 m runter, viel Geplapper und Gelächter und somit trotz der Anstrengung eine saugute Stimmung – so rückten wir dem Forc. Montfalcon di Forni (2309) zu Leibe, um über die Biv Marci Ganzotto zum Rifugio Padova abzusteigen, wo uns ein wahres Idyll empfing.

Das Schwein „Ferdinand“ ließ sich die Sonne auf den Bauch scheinen – und wir taten es ihm nach. Aber zuvor hatte Thomas noch seinen Härtetest im eiskalten Quell(Quäl)wasser im Adamskostüm zu bestehen. Vor versammelter Frauschaft, versteht sich. Da es kein „Längetest“ war, hat er gewonnen … eindeutig und konkurrenzlos.

Prosecco vor Rif. Padova

Prosecco vor dem Rif. Padova

Zur Feier des Tages gab es Prosecco – gespendet vom Hüttenwirt! Na denn Prost auf diesen wunderschönen Tag, der sich mit Abendrot und entsprechendem „Dolomitenglühen“ verabschiedete.

Zum nächsten Tag →